Der Einsatz von Drohnen auf Baustellen

I. Einleitung Der Einsatz von Drohnen erfreut sich nicht nur privat großer Beliebtheit, sondern findet auch im gewerblichen Bereich Anwendung. Insbesondere auf Baustellen kann eine Drohne wertvolle Unterstützung leisten[1], etwa bei der Überwachung des Baufortschritts, der Kontrolle der Zusammenarbeit verschiedener Subunternehmer, der Dokumentation des Einsatzes von Maschinen und Material und der Unterstützung bei Planung und Endkontrolle wichtiger Aufgaben. Auch Wärmebildkameras können Hilfe leisten, um etwa Solaranlagen zu überprüfen, Wärmelecks aufzuspüren oder wasserdurchlässige Stellen an Gebäudehüllen zu erkennen. Im Verhältnis zum Gebrauch der Drohne im privaten Bereich sind bei der gewerblichen Verwendung einige Besonderheiten zu beachten. Eine Differenzierung der Verwendungsarten wird bereits bei der Definition deutlich: Eine Drohne ist ein unbemanntes Fluggerät, was gem. § 1 Abs. 2 S. 3 LuftVG als Luftfahrzeug gilt. Das Gesetz unterscheidet zwischen unbemannten Luftfahrtsystemen, d.h. Drohnen die gewerblich betrieben werden, und Flugmodellen, welche privat, d.h. zu Sport- oder Freizeitzwecken genutzt werden. II. Pflichten im [...]

EuGH zur telefonischen Erreichbarkeit von Online-Händlern

Urteil des EuGH vom 10. Juli 2019, C-649/17 Sachverhalt – kurz zusammengefasst Ein Händler betreibt in Deutschland einen reinen Online-Versandhandel. Als Kontaktmöglichkeit wird vor Abschluss der Bestellung u.a. die Variante des Rückrufservices angeboten, das heißt, dass man seine Telefonnummer angibt und sich von Mitarbeitern des Online-Versandhändlers zurückrufen lässt. Die Klägerin im Ausgangsverfahren bemängelte, dass der angebotene Rückrufservice die Informationspflichten des BGB bzw. EGBGB nicht erfülle. Das deutsche Recht sieht in § 312d Abs. 1 BGB iVm Art. 246a § 1 Abs. 1 Nr. 2 EGBGB verpflichtend vor, dass ein Unternehmer seine Telefonnummer vor Abschluss eines Fernabsatzvertrages als Kontaktmöglichkeit für den Verbraucher angibt, wohingegen Art. 6 Abs. 1 lit. c) der Richtlinie 2011/83/EU (Verbraucherrechte-Richtlinie) nur „gegebenenfalls“ eine entsprechende Angabe verlangt. Vor dem EuGH stellte sich nunmehr die Frage, ob die Wendung „gegebenenfalls“ der deutschen Sprachfassung der Verbraucherrechte-Richtlinie bedeutet, dass der Unternehmer nur über vorhandene Kommunikationsmittel (Telefon- und Telefaxanschluss bzw. E-Mail-Konto) [...]

Workshop Potenzialanalyse

Von der Idee zur konkreten Industire 4.0-Strategie. In dieser Ausgabe von Kurz gefasst erfahren Sie, welche Inhalte Sie im kostenlosen Workshop Potenzialanalyse erwarten. Dabei erfassen wir gemeinsamden Stand der Digitalisierung ihres Unternehmens (Reifegrad) und erarbeiten Digitaliersierungsziele und konkrete Vorschläge für Umsetzungsmaßnahmen. Dabei ensteht eine individuelle Industrie 4.0-Roadmap. […]

Digitale Plattform zur vertikalen Vernetzung von Beschaffungsprozessen in der Brauereiwirtschaft

Motivation Die Firma unamera betreibt die Website unamera.com, welche eine Internet-Plattform für die Brau- und Agrarbranche darstellt. Durch die Bereitstellung eines digitalen Netzwerks und gemeinsamen Marktplatzes für die Brauereiwirtschaft sollen Verbundeffekte gefördert und betriebliche Handelsprozesse horizontal sowie vertikal integriert werden. […]

Digitale Auftragsverfolgung im projektbezogenen Beschaffungsprozess für Maschinenbaugruppen

Motivation Fokus des Geschäftsmodells der KIESELSTEIN International GmbH ist die Entwicklung und Herstellung von Drahtzieh-und Ziehschälanlagen nach kundenspezifischen Vorgaben. […]