EuGH-Urteil zu Social Plugins

EuGH-Urteil zu Social Plugins Der EuGH hat in seinem Urteil vom 29.7.2019 (C-40/17) über die datenschutzrechtliche Bewertung von Social Plugins entschieden. Was sind Social Plugins? Social Plugins sind „Werkzeuge“ sozialer Netzwerke (zum Beispiel der „Gefällt mir“-Button von Facebook, um den es auch in dieser Entscheidung geht), die Webseitenbetreiber in ihren eigenen Internetauftritt einbauen können. Ein KMU kann also auf seiner Webseite den „Gefällt mir“-Button integrieren. Klickt ein Seitenbesucher darauf, wird dies im Sozialen Netzwerk angezeigt. Die anderen User sehen, dass einem ihrer Kontakte der Internetauftritt und die Produkte dieses KMU gefallen. Über Social Plugins lässt sich Werbung optimieren.[1] Ausgangslage Der EuGH beschreibt, dass zur Aktivierung eines Social Plugins auf der eigenen Internetseite ein technischer Verweis auf den Drittinhalt gesetzt werden müsse. Diesen Verweis erkennt der Browser des Users. Der Browser stellt nun eine Verbindung zum Server her, auf dem die Drittinhalte gespeichert sind und bekommt diese übermittelt. Im vorliegenden [...]