Datenschutzbelehrung für Mitarbeiter/innen nach der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist seit dem 25. Mai 2018 verbindlich anzuwenden und lässt insoweit – trotz mittlerweile wieder aufkommender politischer Bestrebungen nach einer Schonfrist[1] – grundsätzlich keinen Raum mehr für ein längeres Abwarten oder sogar ein Nichtumsetzen der DSGVO durch die Aufsichtsbehörden. Die nachfolgenden Ausführungen sollen Ihnen eine erste Hilfestellung in Bezug auf die Datenschutzbelehrung des Arbeitgebers gegenüber seinen Mitarbeiter/innen, die selbst personenbezogene Daten beispielsweise der Kunden verarbeiten, geben und aufzeigen, welche Punkte im Rahmen einer solchen Belehrung insbesondere zu berücksichtigen sind. […]

Mitteilung: Das „neue“ Bundesdatenschutzgesetz wurde verkündet

Der Bundestag hat das Datenschutz-Anpassungs- und -Umsetzungsgesetz EU (DSAnpUG-EU) zum Datenschutzrecht beschlossen, dem der Bundesrat zustimmte.[1] Vor dem Hintergrund der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)[2] beinhaltet es Neuregelungen zum allgemeinen Datenschutzrecht für öffentliche und nichtöffentliche Stellen. […]

Datenschutz & Industrie 4.0

Ein Leitfaden für den Umgang mit personenbezogenen Daten im Unternehmen. Der Leitfaden „Datenschutz und Industrie 4.0“ ist eine Partnerpublikation (der Projektpartner VDMA und GvW) der Plattform Industrie 4.0 und widmet sich dem Schutz von personenbezogenen Daten im Unternehmen. Er soll einen Einstieg in das Thema Datenschutz in der Unternehmenswelt von Industrie 4.0 bieten und zugleich Möglichkeiten zur Risikominimierung von etwaigen datenschutzrechtlichen Verstößen aufzeigen. […]

Datenschutz: Personenbezug von Internetprotokoll-Adressen

Urteil des EuGH vom 19.10.2016, AZ: C-582/14 Der EuGH hat für Recht erkannt: 1. Dynamische IP-Adressen sind personenbezogene Daten. Entsprechend Art. 2 lit. a Datenschutz-Richtlinie (Datenschutz-RL) stellt eine dynamische Internetprotokoll-Adresse (IP-Adresse) des Nutzers eines Online-Mediendienstes, die bei dem Besuch einer allgemein zugänglichen Website des Online-Mediendiensteanbieters von dem Mediendiensteanbieter gespeichert wird, für diesen ein personenbezogenes Datum dar, auch wenn er nur mithilfe von Zusatzinformationen eines Dritten (Internetzugangsanbieter) die dahinterstehende Person bestimmen kann. […]