Bewertungsportale im Internet können ein zweischneidiges Schwert sein. Heutzutage lassen sich nahezu alle Waren, Dienstleistungen und Unternehmen im Internet bewerten und rezensieren. Die Anonymität des Internets führt teilweise zu überzogenen oder schlicht falschen Aussagen, welche ein schlechtes Licht auf die Betroffenen werfen. Anderseits bieten Bewertungen auch die Möglichkeit, sich einen guten Ruf zu erarbeiten.

In unserem zweiteiligen Onlineseminar erfuhren die Teilnehmer, woran sie rechtswidrige Aussagen und Bewertungen erkennen und was sie ggf. dagegen unternehmen können. Im zweiten Teil wurde erläutert, ob ein Unternehmen seine Kunden oder gar die Familie um positive Bewertungen bitten darf.

Aufgrund des Interesses wird es demnächst ein Nachgelesen zu diesem Thema geben, ergänzt um eine kommunikationswissenschaftliche Perspektive, die etwa der Frage nachgeht, ob und wie man auf negative Bewertungen als Unternehmen reagieren sollte.

Ansprechpartner:

Michael Rätze
+49 (0) 371/ 53135860
michael.raetze@betrieb-machen.de