Erfolgreich sein heißt auch, seine Prozesse zu kennen und diese zu planen, zu kontrollieren, zu steuern und kontinuierlich zu verbessern. Doch gerade in der schnelllebigen und unbeständigen Marksituation mit steigender Komplexität, steigenden Kundenanforderungen und einer Vielfalt an Informationen wird es zunehmend schwieriger seine Prozesse entsprechend schnell an die neuen Situationen anzupassen, besonders wenn die Prozesse stark mit unvorhersehbaren Einflussfaktoren verflochten sind.

Um auf die neuen unternehmerischen Herausforderungen in den Prozessen reagieren zu können, lassen sich Methoden des agilen Prozessmanagements einsetzen.

Die Grundlagen zum agilen Prozessmanagement wurden den Teilnehmern in einem Onlineseminar des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Chemnitz am 09.06.2020 nähergebracht. Dabei wurde erläutert, was unter agilem Prozessmanagement verstanden wird, in welchem Kontext und für welche Prozesse es angewendet werden kann und wie die Prozesse identifiziert werden können.

„Das Onlineseminar lieferte mir einen guten Überblick, bei welchen Prozessen der Einsatz von agilen Methoden sinnvoll sein kann.“ Teilnehmer Onlineseminar

Zusätzlich konnten die Zuhörer auf interaktive Weise Beispielprozesse dem klassischen und dem agilen Prozessmanagement zuordnen und das Gehörte noch einmal selbst anwenden.

Das Onlineseminar stieß auf großen Anklang, weshalb ein zweiter Workshop in diesem Rahmen am 14.07.2020 angeboten wird.

Für weitere Informationen zum Workshop und zum Thema Prozessmanagement steht Ihnen Franziska Baumgärtel gern telefonisch (+49 (0) 371 / 531 38604) oder per Mail (franziska.baumgaertel@betrieb-machen.de) zur Verfügung.