Im Anschluss an den Basisworkshop vom 27.02.2020 wurde im Fachworkshop IIoT das theoretisch erworbene Wissen mit praktischen Werkzeugen verbunden. Schwerpunkt war dabei das Open Source IT-Projekt „AIDC-web“, in dem durch die Teilnehmer mit Hilfe verschiedenster Web- und Kommunikationstechnologien eine Echtzeit-Überwachung von Materialbeständen auf einer Weboberfläche implementiert wurde.

Nach einer Vorstellung der Grundlagen zum OSI-Modell, HTTP, MQTT und RFID stiegen die Teilnehmer in die praktische Arbeit an einem vorgefertigten Fallbeispiel ein. In diesem wurde mit Hilfe eines RFID Readers und verschiedenen RFID-Transpondern in der Umgebung Daten erfasst und per MQTT an eine Webschnittstelle versendet. Die Teilnehmer konnten anhand des Templates einer Weboberfläche verschiedene Funktionalitäten implementieren, um einerseits die Echtzeitüberwachung der aktuell erfassten Transponder und andererseits auch deren Erfassungszeit sowie Signalstärke zu visualisieren. Dabei wurde mit Visual Studio Code gearbeitet und ein Einblick in die Verbindung von modernen Web- und Kommunikationstechnologien innerhalb eines Softwareprojektes gegeben.

Im Ergebnis wurde der der Software-Stack von der Datenakquise bis zur Anwendung einmal durchgängig beschritten und aufgezeigt, welche Fallstricke für die eigenständige Umsetzung solcher Systeme zu beachten sind. In einem Mix aus theoretischer Wissensvermittlung, praktischem Umgang mit Programmierwerkzeugen und der geführten Live-Entwicklung wurden somit grundlegende Konzepte und Ansätze zur eigenständigen Bearbeitung und dem Management von IIoT-Projekten vermittelt.

Weitere Fragen rund um das Thema „Industrial Internet of Things“ und die Veranstaltung beantwortet Ihnen gern Herr Adrian Singer per Mail an: adrian.singer@betrieb-machen.de oder telefonisch unter: +49 (0) 371 / 5397 – 1206.