• || © IHK, K. Buschmann

Thementag „Produktions- und Auftragssteuerung in Echtzeit“ – Rückblick 27.11.2017

Am 27.11.2017 fand bei der Grammer System GmbH in Zwickau der zweite Thementag „Produktions- und Auftragssteuerung in Echtzeit“ statt.

Die durchgängige Erfassung von Produktionsdaten und deren Nutzung in Echtzeit schafft messbare Wettbewerbsvorteile für Durchlaufzeit und Flexibilität bei kundenspezifischen Aufträgen. Bei unserem Gastgeber Grammer System GmbH wurden Möglichkeiten echtzeitfähiger Produktionssteuerung vorgestellt und Anregungen gegeben, wie Low-Cost-Lösungen im eigenen Unternehmen zeitnah implementiert werden können und welche Nutzeffekte daraus erzielbar sind.

Mitarbeiter mittelständischer Unternehmen aus Erzgebirge, Vogtland sowie dem Raum Chemnitz/Zwickau beschäftigten sich im Rahmen des Thementages mit den vielfältigen Herausforderungen der Digitalisierung von Produktions- und Auftragssteuerung.

„Vom Daten sammeln – zum neuen Produktivfaktor Echtzeit“

Thomas Kunze, Werksleiter der Grammer System GmbH Zwickau, gab den Teilnehmern des Thementages vor Ort im Werk einen Erfahrungsbericht zur Umsetzung der Digitalisierung im Unternehmen. Das Just-in-Time-Werk produziert Mittelkonsolen, Armlehnen und Kopfstützen für namhafte Automobilhersteller und setzt zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit zunehmend auf digitalisierte Abläufe in der Produktions- und Logistiksteuerung.

Einen detaillierten Einblick über das MES (Manufacturing Execution System) präsentierte Martin Schubert, Projektleiter der Grammer AG Amberg. Er verdeutlichte den Teilnehmern, dass das „Datensammeln keine Kunst“ ist. Ziel sei vielmehr, vorhandene Daten sinnvoll zu strukturieren, den Prozesseignern zeitnah zur Verfügung zu stellen und damit Nutzen für das Unternehmen zu generieren – Stichwort „Smart Data“ statt „Big Data“. Die Vorteile eines MES liegen hauptsächlich in einer enormen Zeitersparnis. Das zeichnet den neuen Produktivfaktor Echtzeit aus. Im anschließenden Werksrundgang konnten sich die Teilnehmer davon live überzeugen.

„Lösungen müssen nicht teuer sein“

Im zweiten Teil wurden die im Werksrundgang gezeigten Beispiele zum Thema „Echtzeit“ von den Mitarbeitern unseres Kompetenzzentrums, Hans-Eberhard Jung und Ralf Rauer, anhand von mittelstandstauglichen kostengünstigen Lösungsansätzen zur digitalen Auftragssteuerung vorgestellt. Mit einem speziellen, von uns für solche Schulungszwecke entwickelten Demonstrator konnten sich die Teilnehmer aktiv ein eigenes Bild machen und selbst Räuchermännchen digital konfigurieren und live montieren.

In der anschließenden Diskussionsrunde wurde klar, dass viele Teilnehmer aus den Firmen gern digitale Lösungen integrieren möchten oder schon erste Schritte gegangen sind. Es herrscht aber teilweise Unsicherheit, wie bereits vorhandene Systeme und digitale Lösungen in kleinen Schritten sinnvoll vernetzt werden können.

Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Chemnitz bietet deshalb klein- und mittelständischen Unternehmen Information, Schulung und Unterstützung bei den ersten Schritten vor Ort im Unternehmen an. Gemeinsame Analyseworkshops und Reifegrad-Bewertungen unterstützen diesen Findungsprozess ebenso, wie die Wissensbox Recht 4.0 des Kompetenzzentrums Chemnitz.

So war der Thementag letztlich auch ein intensiver Austausch zwischen den Unternehmen selbst, um Erfahrungen und Kompetenzen zu vermitteln und weiterzugeben.

Weitere Fragen rund um das Thema Produktions- und Auftragssteuerung in Echtzeit und die Veranstaltung beantwortet Ihnen gern Hans-Eberhard Jung per Mail an: hans-eberhard.jung@betrieb-machen.de  oder telefonisch unter: +49 (0) 371 / 90 949 39.

Zur Veranstaltung gelangen Sie hier.

|| © IHK, K. Buschmann
|| © IHK, K. Buschmann

2017-12-11T09:17:14+00:00November, 2017|Kategorien: Aktuelles|Schlagworte: , , , |